Wonach suchen Sie?

  • Item 1.
  • Item 2.
  • Item 3.
  • Item 4.

Weitere Suchmöglichkeiten

Unternehmenszentrale - Außenansicht
Unbesicherter Kredit

EIB unterstützt energetische Gebäudemodernisierung bei Vonovia

  • Die EIB beteiligt sich mit unbesichertem Kredit in Höhe von 600 Millionen € an Modernisierungskosten.
  • Verzinsung des Darlehens mit einer Laufzeit von 8 Jahren liegt deutlich unterhalb alternativer besicherter Finanzierungen.
  • Steigende Baukosten und Zinsen haben die Rahmenbedingungen für Investitionen deutlich verändert.
  • Deutschlands führender privater Vermieter will die Energieeffizienz von Gebäuden dennoch verbessern.
  • Vonovia will 2045 für seinen Wohnungsbestand Klimaneutralität erreichen.

Berlin, 14. November 2022 - Die Europäische Investitionsbank (EIB) unterstützt das mehrjährige energetische Gebäudemodernisierungsprogramm der Vonovia SE mit einem unbesicherten Kredit von 600 Millionen Euro.  Die Verzinsung des Darlehens mit einer Laufzeit von 8 Jahren liegt deutlich unterhalb alternativer besicherter Finanzierungen.

Ambroise Fayolle, EIB-Vizepräsident mit Aufsicht über Finanzierungen in Deutschland, sagt: „Gemeinsam mit Vonovia setzen wir uns dafür ein, Wohnungsgebäude energieeffizient zu sanieren, und so einen Beitrag zum Erreichen der EU-Klimaziele zu leisten. Es freut uns besonders, dass sich Vonovia verpflichtet hat, für seinen gesamten Wohnungsbestand bis 2045 Klimaneutralität zu erreichen, bei dauerhaft bezahlbaren Mieten.“

„Steigende Baukosten und Zinsen haben die Rahmenbedingungen für Investitionen deutlich verändert. Die EIB ist der richtige Partner für unsere nachhaltige Investitionsstrategie und das zu sehr attraktiven Konditionen für die Finanzierung. Sie hilft uns, den Weg zum nahezu klimaneutralen Gebäudebestand bis 2045 mit großen Schritten weiter verfolgen zu können. Das ist gut für unser Klima, unsere Mieter und auch für die Gesellschaft“, sagt Philip Grosse, CFO von Vonovia. Eine energetische sanierte Wohnung führe langfristig zu weniger Energieverbrauch und daher zu niedrigeren Nebenkosten. „Genau darauf kommt es an: Klimaschutz muss für unsere Mieterinnen und Mieter bezahlbar bleiben“, erklärt Philip Grosse. Die Zusammenarbeit mit der EIB bezeichnete er als „besonders wertig“.

Das Programm umfasst die Renovierung von Mietwohnungen mit dem Ziel, erheblich Energie einzusparen. Konkret geht es um die Dämmung von Fassaden und Dächern sowie den Wechsel zu hybriden Heizungsanlagen, die erneuerbare Energien nutzen – zum Beispiel Photovoltaik in Kombination mit Wärmepumpen. Die Förderung umfasst auch energieeffiziente Neubauten zur Weiterentwicklung des Bestandes.

Vonovia ist der führende private Vermieter von Wohnungen im unteren bis mittleren Preissegment in Deutschland. Das Unternehmen hat sich selbst zum Ziel gesetzt, seinen Bestand bis 2045 nahezu klimaneutral zu machen.

Das Projekt trägt dazu bei, die CO2-Emissionen von Gebäuden zu verringern. Rund 30% der CO2-Emmissionen in Deutschland gehen auf das Konto von Gebäuden. Das Projekt erfüllt die Kriterien der EU-Gebäuderichtlinie sowie die Bedingungen der EU-Taxonomie für die Refinanzierung durch Green Bonds.

Die EIB erwartet, dass die Finanzierung einen Anreiz für andere Finanzierer wie kommerzielle Banken und Kapitalmarktinvestoren setzt, sich ebenfalls in der energetischen Gebäudesanierung zu engagieren. Denn die energetische Gebäudesanierung hat erhebliche positive Auswirkungen: Der Energieverbrauch in den energetisch sanierten Wohnungen wird deutlich sinken. Modernisierungsbedingte Mieterhöhungen können daher für die Mieter durch niedrigere Heizkosten kompensiert werden. Auf diese Weise bleibt der Klimaschutz für Mieterinnen und Mieter bezahlbar.

Zudem nutzt Vonovia ein Dekarbonisierungstool, das den Gesamtbestand digital abbildet und mit Hilfe von Algorithmen die aktuellen und zukünftigen Treibhausgas-Emissionen jedes einzelnen Gebäudes ermittelt. Das Dekarbonisierungstool gleicht die Emissionsreduktion jedes einzelnen Hauses digital mit dem 1,5-Grad-Celsius-Ziel von Paris ab und legt so den idealen Zeitpunkt für eine Modernisierung fest.

Unternehmen
Nina Henckel
Leiterin Konzernpresse
Finanzen, Unternehmensstrategie, Wohnungspolitik